Kverneland Monopill S / Monopill e-drive II

Die Monopill S mit mechanischem und Monopill e-drive II mit elektrischem Antrieb sind für die professionelle Einzelkornsaat von Rüben, Raps und Chicorée konzipiert.

Bei der MONOPILL entspricht die Umfangsgeschwindigkeit der Säscheibe exakt der Fahrgeschwindigkeit, sie arbeitet deshalb mit Nullablage.

Auch unter erschwerten Bedingungen gewährleistet das parallelogrammgeführte Vorlaufrad die exakte Tiefenführung der MONOPILL S und e-drive II.

Die starren Rahmen stehen in Arbeitsbreiten von 3 m, 6 m, 9 m und 12 m zur Verfügung. Die bequeme und zeitsparende parallelhydraulische

Klappung gibt es für den 6 und 9 m-Rahmen. Die Transportbreite aller MONOPILL S und e-drive II Modelle beträgt maximal 3,00 Meter.

Die Vorteile:

  • Stufenlose Verstellung der Kornabstände von 12,5 auf 25 cm aus der Schlepperkabine.
  • Integrierte Fahrgassenschaltung.
  • Kornabstände in den Randreihen prozentual einstellbar.
  • Opto-elektronische Körnerzählung als Serienausrüstung.
  • Einzelne Säreihen, zum Beispiel bei Keilflächen, sind individuell abschaltbar.
  • Sicherheit durch ständige Kontrolle: Das Terminal in der Schlepperkabine prüft permanent den Betriebszustand jeder Säreihe und zeigt ihn auf dem Display an.
  • ISOBUS Intelligence mit Monopill e-drive II
  Arbeitsbreite Reihenweite Gewicht
Monopill 6 reihig starr 3,00 m  45/50 400  kg
Monopill 12 reihig starr 6,00 m 45/50 910 kg
Monopill 18 reihig starr 9,00 m 45/50 1750 kg
Monopill 24 reihig starr 12,00 m 45/50 2800 kg
Monopill 12 reihig PH 6,00 m 45/50 1250 kg
Monopill 18 reihig PH 9,00 m 45/50 2180 kg
KV_monopill e-drive II_010.jpg
Video
Animation
Kverneland Monopill S / Monopill e-drive II
Kverneland Monopill S / Monopill e-drive II
Kverneland Monopill S / Monopill e-drive II
Kverneland Monopill S / Monopill e-drive II
Kverneland Monopill S / Monopill e-drive II
Kverneland Monopill S / Monopill e-drive II
Kverneland Monopill S / Monopill e-drive II
Kverneland Monopill S / Monopill e-drive II


Rahmen Monopill

Maschinen für jede Betriebsgröße

Die MONOPILL S & SE ist mit sechs bis 24 Säreihen erhältlich.
Die starren Rahmen stehen in Arbeitsbreiten von 3 m, 6 m, 9 m und 12 m zur Verfügung. Die bequeme und zeitsparende parallel-hydraulische Klappung gibt es für den 6- und 9- m-Rahmen. Die Transportbreite aller MONOPILL-Modelle beträgt maximal drei Meter.

Die mechanische Einzelkornsämaschine  MONOPILL erfüllt mit der bewährten Stabilität und Übersichtlichkeit ihres Rahmens alle Ansprüche der Praxis.

Dank der elektro-hydraulischen Steuerung sind die parallel klappbaren Rahmen komfortabel über ein Steuergerät bedienbar.

Zusatzgeräte wie Mikrogranulatstreuer, Fahrgassenschaltung oder Fahrgassenmarkierer lassen sich problemlos anbauen.

Die MONOPILL S ist mit wartungsfreien, kugelgelagerten Schaltgetrieben ausgerüstet. Das Getriebe ist sehr gut zugänglich und für die Einstellung zahlreicher Kornabstände einfach zu handhaben.

Bei der MONOPILL SE treibt der elektrische Getriebemotor das Säherz direkt an. Sie besitzt keine mechanischen Antriebsteile.

KV_monopill s_001.jpg

Säreihe Monopill

Monopill S:
Bei der MONOPILL S mit mechanischem Antrieb ist der kugelgelagerte Antriebsstrang so angeordnet, dass bei Pendelbewegungen keine Relativbewegung der Säscheibe entsteht.

Monopill SE:
Elektrischer Antrieb mit Kontrolle direkt aus der Schlepperkabine über ISOBUS.
MONOPILL SE heißt die Variante für den Großbetrieb und den überbetrieblichen Einsatz.
Ihre Basiskonstruktion entspricht der mechanischen MONOPILL S, jedoch werden die Säherzen direkt durch einen 12-Volt-Motor angetrieben. Sie besitzt deshalb keine mechanischen Antriebsteile wie Getriebe, Antriebswellen oder Ketten.
Mit ihrer Vielfalt an Funktionen und ihrer Einsatzsicherheit entspricht die MONOPILL SE dem heutigen Stand der Technik.

KV_monopill s_008.jpg
Monopill SE-Reihe für Mulchsaat
Monopill SE-Reihe für Mulchsaat
Monopill SE-Reihe für Mulchsaat

Säherz

Gleichmäßige Ablagetiefe und optimale Bedeckungshöhe sind entscheidende Voraussetzungen für einen hohen Feldaufgang und höchste Erträge.

Bei der MONOPILL entspricht die Umfangsgeschwindigkeit der Säscheibe exakt der Fahrgeschwindigkeit, sie arbeitet deshalb mit Nullablage. Das tief im Säschar liegende Säherz sorgt für eine geringe Fallhöhe von nur drei Zentimetern. Diese beiden Faktoren zusammen garantieren eine präzise Ablage ohne Verrollen der Pille. Daher lässt die MONOPILL hohe Arbeitsgeschwindigkeiten zu und ermöglicht maximale Flächenleistung.
Die patentierte zweite Saatgutkammer verhindert Doppelbelegungen sowie Beschädigungen des Saatgutes. Speziell geformte Saatgutzellen am äußeren Umfang der Säscheibe nehmen die Rüben-, Raps- oder Chicoréepillen auf, überschüssige Körner fallen in die Saatgutkammer zurück.
Auch unter erschwerten Bedingungen gewährleistet das parallelogrammgeführte Vorlaufrad die exakte Tiefenführung der MONOPILL.

Die Ablagetiefe lässt sich bequem und werkzeuglos über eine Lochleiste regulieren.
Die federbelastete Zwischenandruckrolle, Zustreicher sowie die nachlaufende Druckrolle stellen Bodenbedeckung und Rückverfestigung sicher.
Dank der problemlosen Handhabung der staubdichten Schiebedeckel lassen sich die Behälter rasch und einfach befüllen. Über eine federbelastete Schnellentleerungsklappe an der Seite des Sägerätes sind sie leicht vollständig zu entleeren.

KV_monopill s_004.jpg

Elektronische Steuerung

Für die MONOPILL steht eine Vielzahl an Steuerungselektronik für unterschiedliche Anforderungen zur Verfügung.
Die ISOBUS-Technologie ermöglicht die vielseitige Verwendung des Schlepperterminals.
Neben der Kverneland Group mit dem Terminal IsoMatch Tellus und FOCUS 2 bieten verschiedene Schlepperhersteller Terminals für ISOBUS kompatible Maschinen an, wie z. B. Fendt, John Deere und Deutz-Fahr.

Die wichtigsten Merkmale:

  • Stufenlose Verstellung der Kornabstände von 12,5 auf 25 cm aus der Schlepperkabine.
  • Integrierte Fahrgassenschaltung.
  • Kornabstände in den Randreihen prozentual einstellbar.
  • Halbseitenabschaltung.
  • Einzelne Säreihen, zum Beispiel bei Keilflächen, sind individuell abschaltbar.
  • Opto-elektronische Körnerzählung als Serienausrüstung.
  • Sicherheit durch ständige Kontrolle: Das Terminal in der Schlepperkabine prüft permanent den Betriebszustand jeder Säreihe und zeigt ihn auf dem Display an.
IM_isomatch tellus EKS_0023.jpg

ISOBUS Intelligence - GEOcontrol

IsoMatch GEOcontrol - Kosteneinsparung mit kurzfristigem Payback

Säen mit GPS und GEOcontrol in Kombination mit einer Einzelkornsämaschine steht für Präzision und Effizienz. Ausgestattet mit ISOBUS-Technologie, lässt sich die Optima einfach mit einem IsoMatch Tellus Terminal steuern.

Bei Einzelkornsämaschinen mit e-drive-Antrieb wird jede einzelne Säreihe dank GPS und GEOcontrol-Software genau an der richtigen Stelle automatisch ein- oder ausgeschaltet. Dies garantiert passgenaue Anschlüsse der Reihen, so dass doppeltes Säen oder Überlappen nicht mehr auftreten und Saatgut eingespart wird. Besonders praktisch ist dies am Vorgewende, sowie bei dreieckigen und unregelmäßig zugeschnittenen Feldern.

Weitere Informationen zu ISOBUS finden Sie unter folgendem Link:

http://kvernelandgroup.de/Marken-und-Produkte/iM-FARMING

GEOCONTROL

ISOBUS Intelligence - GEOseed®

GEOseed® - perfekte Standraumverteilung

GEOseed® wird in zwei verschiedene Ausbaustufen angeboten: 

GEOseed® - Level 1 ist die Synchronisation der Säscheibe innerhalb der Arbeitsbreite der Maschine.  Dies sorgt für eine gleichmäßige Ablage des Saatguts in Parallel- oder Dreiecksverband. Positive Effekte sind: beste Ausnutzung von Nährstoffen, Wasser und Sonne. Auch Wind- und Wassererosion kann verringert werden.  

GEOseed® - Level 2 ist die Synchronisation aller Säreihen nicht nur innerhalb der Maschinenbreite sondern auch maschinenübergreifend. Auf diese Weise können auch quer zur Fahrtrichtung Säreihen erzeugt werden. So ist je nach Pflanzabstand eine mechanische Unkrautbekämpfung quer zur Fahrtrichtung möglich.

GEOseed_1

Mikrogranulat-Streuer

  • Alle MONOPILL-Modelle können mit Granulatstreuern ausgestattet werden. Die Behälter aus Spezialkunststoff fassen 35 Liter und werden entsprechend der Arbeitsbreite für 2 oder 3 Reihen montiert.
  • Verschiedene Dosierräder stehen für die jeweiligen Anforderungen zur Verfügung. Sämtliche Arten von Granulat sind einsetzbar.
  • Die Granulatstreuer werden mechanisch über das Bodenantriebsrad der MONOPILL angetrieben.
Monopill Microgranule applicator